Ein nicht ganz alltäglicher Schultag war es an diesem Freitag für die Schüler der Grundschule Egenhausen. Im Pausenhof stand ein Fahrrad neben dem anderen und statt Mathematik oder Deutsch wurde der sichere Umgang mit dem Fahrrad geübt. Durchgeführt wurde der Radhelden-Aktionstag, ein Landesprojekt des Württembergischen Radsportverband (WRSV) und des Kultusministeriums. Ziel ist es, die Kinder fit für das Radfahren im Alltag zu machen. Bevor es los gehen konnte, wurden alle 104 Kinder von Herrn Nagl vom WRSV eingewiesen.

An acht Stationen konnten die Kinder auf dem Pausenhof, dem Parkplatz der Silberdistelhalle und auf der Tartanbahn ihr Können auf dem Fahrrad unter Beweis stellen. Ganz unabhängig von ihrem Alter konnten die Schülerinnen und Schüler durch Ausprobieren und Üben ihre Fähigkeiten beim Fahrradfahren erweitern.  So mussten sie während der Fahrt Wäscheklammern von einem Seil entfernen und wieder befestigen, einen Slalomparcours abfahren, Bälle mit einer Hand aufnehmen und in einen (Basketball-) Korb werfen oder über eine Wippe fahren.

Beeindruckend war der Konvoi aus über einhundert Fahrrädern. Gemeinsam mit dem Projektleiter und einigen Eltern, fuhren die Schülerinnen und Schüler eine kleine Ausfahrt in sicherem Terrain, bevor es dann zum gemeinsamen Abschluss in den Pausenhof ging.

Einen herzlichen Dank an Herrn Nagl vom WRSV für die Vorbereitung und Begleitung sowie den freiwilligen Helfern und den Lehrkräften der Schule für ihr Engagement.

„Es war eine ganz tolle und gewinnbringende Aktion“ fasste der Schulleiter Andreas Schrade den Morgen zusammen.

Radhelden-Aktionstag
Markiert in: